HomeRWH - über unsVerletzte als ZeugInnen im StrafverfahrenSozialpädagogische ProzessbegleitungWeiterbildung /_für EinzelpersonenWeiterbildung /_für JustizverwaltungenWeiterbildung / ModuleDownloadsKontakt / Impressum

Schirmherrin: Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie,
Bundesministerin der Justiz a.D.

RECHT WÜRDE HELFEN

will Strafverfahren für Verletzte von Gewalt- und Sexualstraftaten positiv verändern.
Zu diesem Zweck bildet das Institut für Opferschutz im Strafverfahren e.V. Psychosoziale Prozessbegleiter_innen aus. Fachkompetent und umfassend begleiten sie Kinder, Jugendliche und traumatisierte Erwachsene, darunter auch Opfer von Menschenhandel und Menschen mit Beeinträchtigung, in solchen Verfahren.

Gerichtsmodell der Prozessbegleitung Schleswig-Holstein / © Staatsanwaltschaft Flensburg

"Hauptbelastungszeuginnen und -zeugen tragen im doppelten Wortsinn die Hauptbelastung des Verfahrens. Sexuell missbrauchte Kinder und Jugendliche sind in der Vergangenheit schon Objekt der Bedürfnisse von Erwachsenen geworden. Sie dürfen nicht wieder für Wünsche und Ziele anderer missbraucht werden."
(Jutta Lossen, Rechtsanwältin)

"Wir brauchen keine großen gesetzlichen Veränderungen oder höhere Strafen. Die Strafgesetzgebung muss nur ausgeschöpft werden. Und die Strafprozessordnung bietet ganz viele Möglichkeiten, um einen opfer- und zeugenschonenden Umgang mit den Betroffenen zu finden."
(Friesa Fastie, Sozialpädagogin)

Liebe Besucherinnen und Besucher der Homepage von RWH,
herzlich willkommen zu unserem Informationsangebot!

RECHT WÜRDE HELFEN - Aktuelles

NEUERSCHEINUNG:

Das interdisziplinäre Handbuch
Opferschutz im Strafverfahren.
Psychosoziale Prozessbegleitung bei Gewalt- und Sexualdelikten.
Herausgegeben von Friesa Fastie
erscheint Ende Oktober 2017 in der 3., vollständig überarbeiteten Auflage
im Verlag Barbara Budrich.
 

"Expertinnen und Experten aller beteiligten Professionen geben in diesem Buch Einblick in ihre beruflichen Denk- und Handlungsweisen im Umgang mit verletzten Zeuginnen, Zeugen und Beschuldigten im Strafverfahren. Der Band vermittelt Grundlagenwissen für einen schonenden Umgang mit Verletzten von schweren Gewalt- und Sexualdelikten und für die qualifizierte Psychosoziale Prozessbegleitung, die seit dem 1. Januar 2017 als Rechtsanspruch im Gesetz verankert ist und ein Novum in der deutschen Rechtsgeschichte darstellt." (Verlagsankündigung)

Hier finden Sie nähere Informationen und die Buchankündigung zum Download

 


NEU: Tagungsband
"Psychosoziale Prozessbegleitung - Gesetzlicher Anspruch, inhaltliche Anforderungen, praktische Ansätze"
jetzt online erhältlich.

Der Band enthält alle Beiträge der gleichnamigen Fachtagung, die RECHT WÜRDE HELFEN in Kooperation mit der Kriminologischen Zentralstelle (KrimZ) im Juni 2016 durchgeführt hat. Er ist erschienen in der Reihe BM-Online der KrimZ.

Hier finden Sie die nähere Informationen der KrimZ.

Hier finden Sie die Publikation zum Download.


Gesetz über die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren (PsychPbG)

Die Psychosoziale Prozessbegleitung wird künftig in einem eigenen Gesetz geregelt. Das schreibt das Gesetz zur Stärkung der Opferrechte im Strafverfahren (3. Opferrechtsreformgesetz) vom 21.12.2015 fest.

Das 3. Opferrechtsreformgesetz führt im neuen § 406g der Strafprozessordnung die Psychosoziale Prozessbegleitung für besonders schutzbedürftige Verletzte schwerer Sexual- und Gewaltstraftaten ein. Sie haben ab dem 1. Januar 2017 einen gesetzlichen Anspruch auf Psychosoziale Prozessbegleitung.

§ 406g StPO Psychosoziale Prozessbegleitung

(1)
Verletzte können sich des Beistands eines psychosozialen Prozessbegleiters bedienen. Dem psychosozialen Prozessbegleiter ist es gestattet, bei Vernehmungen des Verletzten und während der Hauptverhandlung gemeinsam mit dem Verletzten anwesend zu sein.

(2)
Die Grundsätze der psychosozialen Prozessbegleitung sowie die Anforderungen an die Qualifikation und die Vergütung des psychosozialen Prozessbegleiters richten sich nach dem Gesetz über die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren vom 21. Dezember 2015 in der jeweils geltenden Fassung.

Damit wurde ebenfalls das Gesetz über die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren (PsychPbG) beschlossen, das Grundsätze, Qualifikation und Vergütung Psychosozialer Prozessbegleiterinnen und Prozessbegleiter regelt.


RWH bietet Durchführung einer neuen Weiterbildungsstaffel an -> mehr lesen...

Die nächsten Staffeln der RWH-Weiterbildung -> mehr lesen...

 

RECHT WÜRDE HELFEN - Vernetzung

Link zum Zusammenschluss Psychosozialer Prozessbegleiter_innen (RWH) und Fachkräfte vergleichbarer Qualifikation:

Bundesverband Psychosoziale Prozessbegleitung e.V. (BPP)

 

RECHT WÜRDE HELFEN - Spenden

Was ist Ihnen Opferschutz wert?

Spenden für RECHT WÜRDE HELFEN - Institut für Opferschutz im Strafverfahren e.V. sind steuerlich absetzbar.
Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Bank für Sozialwirtschaft / BfS Berlin
IBAN: DE84 100 205 00000 310 4100 / BIC: BFSWDE33BER
Verwendungszweck: Jugendhilfe